Beile Ratut: Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche

In der säkularen Gesellschaft ist der christliche Glaube zur Privatsache geworden, ein dekoratives Beiwerk oder ein Instrument, um sich als rechtschaffen in Szene zu setzen – und das, so Beile Ratut in ihrem aktuellen Essay, hat seinen Grund in eben diesem „Glauben“. Sie untersucht das Denken des Protestantismus und legt seine Wurzeln bloß, die schon seit Luthers Theologie im Ich des Menschen liegen und den Zugang zur Wirklichkeit Gottes versperren; Folge ist eine Welt der Vereinzelung, des Chaos, der Fokussierung auf Rechtfertigung und Rechte und des Bestrebens, die je eigene Ideologie umzusetzen.

 

Beile Ratut zeigt auf, warum das Christentum des Westens entkernt ist und stellt dem entgegen, was die eigentliche Aufgabe der Kirche ist. Mit diesem Essay legt sie ein eindringliches Plädoyer für den echten christlichen Glauben und die Orthodoxie vor.

 

Mit einem Vorwort von Prof. Klaus Berger.

 

Beile Ratut
Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche

hardcover, 116 Seiten

ISBN 978-3-88509-170-7

EUR 20,80

Erscheint: 24.02.2019

Copyright: Ruhland Verlag
Autorenportrait Beile Ratut.jpg
JPG-Datei [1.9 MB]
Presseinfo zu Beile Ratuts Essay: Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche
Presseinfo Ratut Fanal.pdf
PDF-Dokument [345.2 KB]