Tapio Puolimatka:  Transideologie

Wie wird die Transideologie als Instrument politischer Macht eingesetzt? Wie unterscheidet sich Geschlechtsdysphorie beim Erwachsenen und beim Kind?

Die Lehre von der geschlechtlichen Wandelbarkeit ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen; sie zielt auf einen sich selbst genügenden Individualbürger ab, der seine Geschlechtsidentität bar aller natürlichen und gesellschaftlichen Faktoren selber bestimmt.

Der finnische Wissenschaftler Tapio Puolimatka analysiert die Transideologie, die eine natürlich bestimmte Geschlechtsidentität als positiven Faktor leugnet, alle ihre Erscheinungsformen zu verdrängen versucht – sei es die Komplementarität von Mann und Frau, das Primat der Ehe oder die Dreiecks-Beziehung Vater-Mutter-Kind – und darin Stereotype sowie eine Gefahr für die Gleichstellung erkennen will, die durch kulturelle Beeinflussung überwunden werden sollen. Die Weitergabe menschlichen Lebens als Ausdruck menschlicher Kreativität in ihrer höchsten Form wird zur Kampfzone von Ideologie und Wirklichkeit.

Tapio Puolimatka

Transideologie

hardcover, ca. 220 Seiten

ISBN 978-3-88509-174-5
EUR 22,80

Erscheint: 25.05.2019